Kandidaten der FWG Weißenthurm vorgestellt

Am 10.4.2019 stellte sich die FWG Weißenthurm mit ihren Kandidaten für die Wahl zum Stadtrat der Öffentlichkeit vor. Der Fraktionsvorsitzende Christoph Thilmann gab einen kurzen Rückblick auf die Arbeit im Stadtrat. Er zeigte sich zufrieden mit dem Erreichten, äußerte sich aber auch selbstkritisch über das, was nicht erreicht werden konnte, wie z.B. die Erstellung eines Stadtentwicklungskonzeptes. Damit hätte über Parteigrenzen hinweg und mit der engen Einbindung der Bürger festgelegt werden können, wie die Stadt in 20 Jahren aussehen soll, und konkrete Schritte zur Umsetzung formuliert werden können.

In Anbetracht der Mehrheitsverhältnisse konnte auch nicht die vermutlich schwerste Fehlentscheidung der abgelaufenen Wahlperiode verhindert werden. Es hatte die Möglichkeit bestanden, den Weißenthurmer Hafen zunächst stillzulegen und ihn im Rahmen der Stadtkernsanierung II zurückzubauen. Man hätte Staub und Lärm reduzieren und dazu noch den Ortseingang attraktiv gestalten können. Stattdessen wurde der Hafen gegen die Stimmen der FWG und von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt für ca. eine halbe Mio. Euro ertüchtigt. Damit ist ein Rückbau in den nächsten 25-40 Jahren ausgeschlossen.

In überzeugender Weise stellten sich die 16 Kandidatinnen und Kandidaten der FWG, die sich künftig in den Gremien der Stadt Weißenthurm ehrenamtlich und uneigennützig engagieren wollen, vor. Die Lust auf sachorientierte und bürgernahe Kommunalpolitik war bei allen deutlich zu spüren. Die Kandidaten nannten als ihre Schwerpunkte: Förderung des Miteinanders, der Barrierefreiheit, des Fahrrad- und Nahverkehrs, aber auch Lärm- und Klimaschutz und der Kampf für mehr Grün in Weißenthurm. Ein gutes Wahlergebnis wäre für die Umsetzung natürlich hilfreich. Fast noch wichtiger wäre aber eine hohe Wahlbeteiligung, damit der kommende Stadtrat eine breite Rückendeckung durch die Bevölkerung hat, aber auch für ein starkes Weißenthurm in einer starken Verbandsgemeinde. Es sind 5 Weißenthurmer im Verbandsgemeinderat, bezogen auf die Bevölkerung müssten es 10 sein. Schuld darin ist die miserable Wahlbeteiligung in Weißenthurm bei der letzten Wahl 2014. Daher versprachen die Kandidaten einen fairen und respektvollen Wahlkampf, der möglichst viele Weißenthurmer dazu veranlassen soll, zur Wahl zu gehen.